Gesichtsäderchen – wenn rote Wangen nicht erwünscht sind

Rote Bäckchen – im jugendlichen Alter mag das vielleicht noch attraktiv wirken, aber mit zunehmendem Alter werden die immer deutlicher durchschimmernden Äderchen auf Wangen und Nase als kosmetisches Problem empfunden. Spezielle Cremes oder auch Camouflage-Make-up bringen leider keine bemerkenswerten Verbesserungen.

 

Unschöne Gesichtsrötungen effektiv behandeln – Couperose-Therapie mit dem Farbstofflaser

  • Die Hautoberfläche bleibt unversehrt
  • Der Laser wirkt da, wo die Rötung entsteht: an den Blutgefäßen
  • Nebenwirkungen und Narben sind nicht zu befürchten
  • Der Entstehung einer Rosazea kann mit der Lasertherapie vorgebeugt werden
  • Es gibt keine Einschränkungen nach der Behandlung
  • Es sind nur wenige Sitzungen notwendig
  • Schon nach der ersten Behandlung sind Verbesserungen sichtbar

 

 

„Fluch der Kelten“ – Ursachen und Auswirkungen

Weil die Gesichtsrötungen besonders bei nordischen, hellhäutigen Menschen auftreten, wird diese Hautveränderung auch als „Fluch der Kelten“ bezeichnet. Verantwortlich für die Couperose sind dauerhaft vergrößerte Gesichtsäderchen. Die Ursachen dafür sind neben einer genetischen Veranlagung vor allem zu viel Sonnenbelastung, starke Temperaturschwankungen (Sauna), aber auch scharfe Speisen, Alkohol, Nikotin und reizende Kosmetika begünstigen die Entstehung. Die Gefäßerweiterungen, medizinisch Teleangiektasien, sind erst einmal völlig harmlos und nur kosmetisch störend. Die Couperose kann aber die Vorstufe zur entzündlichen Hauterkrankung Rosazea sein. Diese verläuft in drei Stadien.

  1. Stadium: Hautreizungen mit Jucken, Brennen und ersten kleinen Papeln
  2. Stadium: Eitrige Pusteln und Quaddeln treten an Stirn, Kinn und Wangen auf. Das Erscheinungsbild ähnelt dem einer Akne Vulgaris.
  3. Stadium: Die Haut verändert sich, es kommt zu einer Gewebshyperplasie mit entzündlichen Plaques und Knoten. Als Folge kann vorwiegend bei Männern eine Knollennase (Rhinophym) auftreten.

 

Die Behandlung – mit dem gepulsten Farbstofflaser der Couperose Einhalt gebieten

Schon um dem Ausbruch einer Rosazea vorzubeugen, sollte die Couperose frühzeitig und effektiv mit dem Laser behandelt werden.
Das Licht des Lasers durchdringt die Haut ohne diese zu verletzen und wird vom Blutfarbstoff absorbiert. Die dadurch entstehende Wärme verschließt die Blutgefäße, die Rötung verschwindet. Die verödeten Blutgefäße werden vom Körper abgebaut.

  1. In einem Vorgespräch wird unser Dermatologe mit Ihnen die Behandlung besprechen und für Sie einen Therapieplan erstellen.

WICHTIG: Vor einer Couperose-Lasertherapie darf die Haut nicht gebräunt sein.

  1. Am Tag der Behandlung führt der Arzt das Lasergerät über die betroffenen Stellen. Eine Betäubung ist nicht notwendig, der geringfügige Schmerz ist gut tolerierbar. Während der Laserbehandlung tragen Sie eine Schutzbrille.
  1. Eine Sitzung dauert zwischen 10 und 20 Minuten. Im Anschluss werden die behandelten Hautareale gekühlt, um Schwellungen zu vermeiden. Sollten trotzdem leichte Schwellungen und Rötungen auftreten, klingen diese innerhalb kurzer Zeit wieder ab.
  1. Am nächsten Tag können die behandelten Stellen abgedeckt werden, so dass keine Ausfallzeiten entstehen.
  1. Je nach Ausprägung der Couperose sind 4 bis 5 Behandlungen jeweils im Abstand von 4 Wochen erforderlich. Erste Erfolge sind oft schon nach einer Sitzung erkennbar.

 

Nach jeder Behandlung und auch für die Zukunft gilt es, mit einem konsequenten Lichtschutz Vorsorge zu treffen.
Leider lässt sich nicht ausschließen, dass irgendwann wieder kleine rote Äderchen und Rötungen auftreten. Dann ist eine erneute Behandlung selbstverständlich möglich.

 

Da die Couperose nicht als Krankheit gilt, werden die Kosten für die Laserbehandlung nicht von den Krankenkassen übernommen.

Lassen Sie sich von uns beraten.